mworks goes Ausland, Teil 1: USA

Wie wir ja schon in unserer Pressemeldung angekündigt haben, verfolgen wir aktuell eine Internationalisierungsstrategie. Ziele sind zunächst die USA und China.

Um die ersten Schritte einzuleiten, reiste unser GF Lars Kobialka für 10 Tage in die USA. Dort arbeitet seit März 2018 Matt Held für uns als US Representative. Er knüpft die ersten Kontakte zu möglichen Kunden, macht Termine aus und stellt mworks auf Messen vor. Die ersten Kundentermine hat nun Lars selbst vor Ort wahrgenommen. Insgesamt fanden drei Gespräche fanden und einen ersten Auftrag hat er direkt nach Hause mitgebracht. Die Situation ist nicht nur auf Grund der guten Wirtschaftslage vielversprechend in den USA. "German Engineering" stößt auf großes Interesse. Zudem sind die produzierenden Unternehmen teilweise technisch noch sehr rückständig, wollen aber investieren und sehen die Chancen der Automatisierung.

Lars nutzte die Gelegenheit und hielt an der Temple University in Philadelphia noch zwei Vorlesungen zum Thema "German Engineering" und konnte die Studenten für Deutschland begeistern.

Wir sind nun sehr zuversichtlich, dass wir in den USA einen weiteren großen Markt für uns gefunden haben, der für alle Mitarbeiter enorme Chancen mit sich bringt.